Wanderung des Wanderburschen oder Wie der Wanderbursche Johann den Schatz suchte

Es war einmal … vor vielen Jahren, wenn die Wanderburschen durch das Land, von Mühle zur Mühle wanderten. Sie waren die ausgelernten Müller, die nicht ihre eigenen Mühlen hatten und nicht einmal die ständige Arbeit. Deshalb halfen sie nach Bedarf aus, jemals in einer Mühle ein anderes Mal in einem Wirtschaftshof. Die Wanderburschen brachten die Neuigkeiten aus aller Welt und sie waren deshalb immer willkommen. Wenn aber die Arbeit am Ende war, mussten die Wanderburschen woanders das Glück suchen.

In Hanus Mühle am Hammersbach arbeitete einst im Sommer ein Wanderbursche namens Johann. Er war stattlich, arbeitslustig und furchtlos, aber (wie alle Wanderburschen) arm wie eine Kirchenmaus. Er fand Gefallen an Rosalia, Tochter des Bauers von Blauenschlag (Blažejov). Der arme Wanderbursche konnte aber an die Trauung mit der Tochter des Bauers nicht einmal denken. Rosalia gefiel Johann ebenfalls, aber von einem Tänzchen zur Musik mit Johann konnte sie nur vergeblich träumen.

Der Sommer war vorbei und Erntezeit am Ende. Die roten Perlen der Vogelbeeren zierten schon die Ränder der Wege. Johann packte grade sein bescheidenes Vermögen, um sich wieder auf den Weg machen zu können, wenn sich an der Mühle ein Greis erschien und bat um einen Bissen. Der Müller war nicht zu Hause deshalb gab ihm Johann sein eigenes Mittagsmahl. Der Greis bedankte sich bei Johann und fädelte mit ihm ein Gespräch ein. Johann klagte dem Greis sein Leid.
„Weil du, Johann, ein gutes Herz hast, verrate ich dir, dass im Walde, unter dem Kozlíkuvberge ein großer Schatz verborgen ist.“ Sagte der Greis. Johann starrte an ihn überraschend. Er wanderte durch diese Landschaft schon ein paar Jahre, aber von einem Schatz hatte er noch nie gehört.
„Es ist eine alte Geschichte, Johann. Dort, wo heutzutage Gatterschlag liegt, war einst ein Gehöft der Herren von Hradec. Sie nannten ihn Katrinhof. Wenn durch die Landschaft der Hussiten-Feldherr Žižka gezogen war, verbrannte er auch das Gehöft. Es wurde aber erzählt, dass der Verwalter zeitig entflohen hatte und dass er auch das Geld seiner Herren rettete. Er sollte es irgendwo im Walde vergraben. Viele Leute versuchten das Geld zu suchen, aber niemand hatte den Schatz gefunden. Im Laufe der Zeit wurde das Geld vergessen.“
„Und Sie wissen wohl, wo der Schatz verborgen ist?“ schüttelte Johann seinen Kopf.
„Wenn ich das wusste, wanderte ich nicht die armen Wege entlang,“ lächelte der Greis. „Aber wenn du nach Gatterschlag trotzdem gehen willst, frage der Witwe Handl nach Katrinhof. Das Gehöft stand nämlich dort, wo heute ihr Bauerhof steht. Es scheint, dass der Müller und Gesinde zurück kommt.“ Zeigte der Greis mit dem Finger zu dem Wege.
Johann wandte sich um, aber er sah weder Müller noch Gesinde. Wenn er sich zurück drehte, der Greis war weg …
Der Gedanke an den Schatz ließ Johann keine Ruhe. Wenn er es nur finden konnte, könnte er dem Bauer um Rosalia Hand bitten. Nach dem Mahlen verabschiedete sich Johann von dem Bauer und machte sich auf den Weg. In diesem Mal aber, ging er nicht den gewöhnlichen Weg entlang. Er wandte sich in Blauenschlag südwärts und richtete von Köpferschlag (Hospříz) gerade nach Gatterschlag.

Wie sich auf die Suche nach dem Schatz zu machen

Was braucht man für das Wandern in Johanns Fußtapfen? Die Mittel für die Ortung in der Landschaft, touristische Landkarte, Schreibbedarf, geeignete Bekleidung für das Wandern und vor allem die gute Laune und Lust für das Spiel. Das letzte Versteck (Final Cache) ist ein wirklicher Schatz. Bereiten sie sich deshalb für den Fall des Austausches ein Objekt, das einem Schatz entspricht (irgendwelche Münzen, „Schmuckstück“ oder „Bijouteriestein“). Um der Schatz ein Schatz bleiben könnte, wir bitten Ihnen in den Lager nur CWG, GC bzw. TB einlegen.

Die Wanderburschen wanderten seit je nur zu Fuß, deshalb ist diese Trasse nur für das Wandern bestimmt. Sie können sich mit dem Geo-Fahrzeug zu dem Anfangspunkt auf dem Teichdamm in Gatterschlag (Kačlehy) transportieren, aber es ist nötig damit zu rechnen, dass Sie nach dem Wandern zurück zu Ihrem Wagen wieder zurückkehren müssen (die Trasse bildet nicht den Kreis). Eine andere Möglichkeit ist ein Massentransport. Den Rückweg ist möglich von Číměř (Schamers), Kunějov (Kunas) oder Člunek (Hosterschlag) zu planen.

Wanderung des Wanderburschen ist ein 4 km langer Weg durch die Landschaft mit interessanten Orten, die vor Ihnen auch der Wanderbursche Johann, während seiner Suche nach dem Schatz, besucht hatte. Wenn Ihre Augen und Herz offen bleiben, werden Sie den geheimnisvollen Schatz sicher finden.